Was ist ALK positiver Lungenkrebs Wissen

ALK-positiver Lungenkrebs

Was ist ALK-positiver Lungenkrebs?

ALK-positiver Lungenkrebs tritt bei etwa 3 bis 5 Prozent aller Lungenkrebspatienten mit einem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom auf. 

Die ALK-positive Mutation im Lungenkrebs wurde 2007 entdeckt. ALK-positiver Krebs bezeichnet eine Neuanordnung des EML4-Gens und des ALK-Gens (anaplastische Lymphomkinase) in der DNA. Diese Relokation führt zu dem sogenannten Fusions-Onkogen EML4-ALK. 
Onkogene sind Gene, die mutieren und ein unkontrolliertes Zellwachstum verursachen: Krebs.


Patienten mit ALK-positivem Lungenkrebs weisen einige Besonderheiten im Vergleich zu anderen Lungenkrebspatienten auf:

+ Etwa die Hälfte der Patienten wird mit unter 50 Lebensjahren diagnostiziert.

+ ALK-positiver Lungenkrebs tritt bei einigen Patienten schon im Teenageralter sowie bei jungen Erwachsenen auf.

+ Schätzungen gehen davon aus, dass circa 50 Prozent der Patienten Frauen sind. Zum Vergleich: Der Anteil von Frauen bei den sonstigen Lungenkrebspatienten liegt bei dirca 34 Prozent.

+ Mit ALK+ werden größtenteils Nichtraucher (ehemalige Raucher, die nur kurze Zeit und nur wenig geraucht haben) und Menschen, die nie geraucht haben diagnostiziert.

Da ALK-positive Patienten durch das bekannte Raster (Durchschnittsalter 68 Jahre bei Erstdiagnose, lange Raucherkarriere, schlechterer Allgemeinzustand) für Lungenkrebs fallen, werden circa 90 Prozent der Patienten erst in Stadium 4 der Erkrankung diagnostiziert. In diesem Stadium hat sich der Krebs bereits im Körper ausgebreitet, es haben sich Metastasen gebildet.

 

Nach heutigem Stand ist nicht bekannt, was die Relokation des ALK-Gens verursacht. Es wird angenommen, dass ALK-positiv keine erbliche Mutation ist, auch der Einfluss von zum Beispiel Umweltgiften und Passivrauchen ist bis heute nicht belegt. 

Auch wenn es sich erst mal eigenartig anhört, haben die ALK-positiven Patienten trotzdem noch Glück im Unglück: ALK+ Lungenkrebs ist mit sogenannten TKIs (Tyrosin-Kinase-Inhibitoren/Hemmer) gut behandelbar. Die mediane Überlebenszeit beträgt dank neuester Medikamente heute 7 Jahre (Stand 2018). Wer jetzt erschrickt: Es handelt sich um den Median, das heißt 50 Prozent der Patienten überleben länger als 7 Jahre. Dies ist eine um ein Vielfaches längere Überlebenszeit als bei Patienten im Stadium 4 ohne ALK+-Mutation. 
Hoffnung machen auch die aktuell laufenden und in Vorbereitung befindlichen Studien zu neuen Medikamenten. Ziel aller Forschung ist es, den ALK-positiven Lungenkrebs zu einer chronischen Erkrankung zu machen.

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Anzeigen”, um den Cookie-Richtlinien von Youtube zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Youtube Datenschutzerklärung. Du kannst der Nutzung dieser Cookies jederzeit über deine eigenen Cookie-Einstellungen widersprechen.

Anzeigen

HINWEIS: Der Inhalt der ALKpositiv-Deutschland-Website ist nicht als Ersatz für medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung gedacht oder empfohlen. Bitte wende dich bei medizinischen Fragen oder Beschwerden immer an deinen eigenen Arzt oder eine andere qualifizierte medizinische Fachkraft.